tierarztpraxis-rheinstetten.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Narkose
Jede Narkose wird an den Patienten und seine gesundheitliche Verfassung, sowie den durchzuführenden Eingriff individuell angepasst, so dass die Bedenken vieler Patientenbesitzer vor Narkosen, insbesondere bei älteren Tieren, in den meisten Fällen unbegründet sind.

Für kurze Eingriffe verwenden wir eine Injektionsnarkose, die unmittelbar nach Beendigung der Manipulation wieder aufgehoben wird.
Aufwändige und längere operative Maßnahmen werden mit Hilfe sauerstoffunterstützter Inhalationsnarkosen durchgeführt. Unmittelbar nach fast allen Eingriffen verlassen unsere Patienten die Praxis auf eigenen Füßen.

Umfangreiche Überwachungsmonitore gewähren die notwendige Sicherheit für den Patienten. Spezielle Nahttechniken gestatten in vielen Fällen den Verzicht auf den lästigen Halskragen. Individuelle Schmerzprophylaxe / Infektionsprophylaxe ergänzen die Eingriffe.

Operation
In unserer Kleintierpraxis führen wir eine Vielzahl weichteilchirurgischer Eingriffe durch. Hierzu gehören Routineoperationen wie Kastrationen und Tumorentfernungen z.B. an Gesäuge oder Haut. Diese werden standardmäßig mit einer modernen Inhalationsnarkose durchgeführt.

Die Inhalationsnarkose ist die beste Narkoseform, weil sie Kreislauf und Organe am wenigsten belastet. Darüber hinaus übernehmen wir selbstverständlich auch die Notfallversorgung bei Unfällen, Bissverletzungen und dergl. mehr.

Unser OP-Raum ist für nahezu alle gängigen Operationen ausgerüstet. Durch eine intensive Narkoseüberwachung (Atemgasüberwachung, Pulsoxymeter, EKG), sowie begleitende Infusionstherapie, wird ein möglichst risikoarmes Arbeiten angestrebt.

Ihr Tier sollte für mindestens 12 Stunden vor der Operation nüchtern bleiben. Wasser darf gereicht werden.

Wir empfehlen im Rahmen der OP-Vorsorgeuntersuchung einen Organcheck durch eine Blutuntersuchung. Dies erfolgt im eigenen Labor (Ergebnis nach ca. 15 Minuten) und dient zur weiteren Minimierung des Operationsrisikos.

Abhängig von der Art der Operation und dem Wunsch des Besitzers verbleibt der Patient in der Aufwachstation oder wird, falls zulässig, direkt mit nach Hause genommen.

  • Chirurgie
    • Lidkorrekturen am Auge
    • Ohroperationen
    • Operationen
      • am Magen
      • Darm
      • Gebärmutter
      • Blase
      • Harn- u. Geschlechtsorganen
      • verschiedene Osteosynthesen (operative Bruchversorgung)
      • einige Gelenksoperationen( z. B. Kreuzbandriss und Hüftgelenkdenervation, Bandscheibenvorfall-OP)
      • Unfallversorgung usw.

 

Tierarztpraxis Dr. L. Seitz | Leichtsandstr. 1 | 76287 Rheinstetten